Türen wieder zu

Bei der 23. Auflage des Tages der offenen Tür  der Trinkwasserversorgung Magdeburg GmbH im Wasserwerk (WW) Colbitz herrschten angenehme Temperaturen. So besuchten 2100 Gäste die Veranstaltung im größten Grundwasserwerk Sachsen-Anhalts. Ca. 300 hatten einen Sitzplatz in der historischen Maschinenhalle ergattert, in der die Veranstaltung durch den Geschäftsführer der TWM, Dr. Alexander Ruhland, eröffnet wurde. Für besonderen Applaus sorgte die Erwähnung der Landeswaldkönigin und der aktuellen Heidekönigin, die  der Veranstaltung  königlichen Glanz verliehen. Das traditionelle Konzert des kürzlich in Verona auf einem internationalen Wettbewerb ausgezeichneten Kinder- und Jugendchors des Magdeburger Hegel-Gymnasiums  begeisterte mit Chorgesang auf allerhöchstem Niveau.

Anschließend wurde bis 17 Uhr ein kurzweiliges Programm geboten, was für zufriedene Gesichter der Gäste sorgte. Auf dem Festplatz rund um das historische Maschinenhaus herrschte durchgängig Trubel. Die Versorgung durch die Colbitzer Feuerwehr und den Lindhorster Mühlenverein klappte reibungslos. Das lag sicher nicht nur daran, dass das Colbitzer Bier von der Chefin der Colbitzer Brauerei persönlich ausgeschenkt wurde…Kinder bekamen  eine separate Führung, fast 40 Kids waren dabei. Gut besucht waren auch die Stände von der UNICEF Gruppe Magdeburg und  einer ansässigen Imkerin. Ein riesiger Kinderspielplatz sorgte für tobende Kinder und entspannte Eltern und Großeltern. Das Sax’n- Anhalt Orchester zeigte sich von seiner allerbesten Seite und harmonierte mit der SMH-Disco von Jürgen Warnecke großartig. Mit Spannung wurde die Verlosung der zehn Tombola Preise  erwartet. Es wurden vierhundert (!) Lose verkauft. Der Erlös der Tombola dient einem guten Zweck, die Entscheidung wer in den Genuss des Erlöses kommt, erfolgt demnächst. Auch in der historischen  Maschinenhalle, in dem das moderne Reinwasser-Pumpwerk während der Veranstaltung Pause hatte, gab es einiges zu sehen. Dicht umlagert waren die Stände des TWM Trinkwasserlabors, des Schnellzeichners Karl-Heinz Klappoth, der Oschersleber Pumpenfirma Odesse sowie der Fachhochschule Stendal- Magdeburg.

Erstmals gab es keine Führungen durch das Wasserwerk, denn es ging über einen vorbereiteten Rundgang durch die Anlagen. An sieben Stationen entlang des Weges des Wassers durch das Werk stand Fachpersonal zur Beantwortung von Fragen bereit. Viele Gäste nutzten diese Gelegenheit und fragten, ob wegen der großen Hitze im letzten Sommer und der anhaltenden Trockenheit Einschränkungen in der öffentlichen Trinkwasserversorgung denkbar wären. Die Antwort der Fachleute war eindeutig. In diesem Sommer ist bilanzzeitig noch nicht mit Problemen zu rechnen. Damit das so bleibt, sollte es in diesem  Herbst aber  zur Auffüllung der  arg strapazierten Grundwasserressourcen durch ausreichend Niederschläge kommen und vor allem sollte genug Wasser in der Ohre für die Grundwasseranreicherung  des WW Colbitz zur Verfügung stehen.

Um 17 Uhr schlossen sich die Werkstore für die Besucher. Das Reinwasserpumpwerk in der  historischen Maschinenhalle wurde dann wieder in Betrieb genommen- der Alltag des Wasserwerkes hatte wieder begonnen.